Gewerbetreibende und Vereine

Informationen für Gewerbetreibende und Vereine

Sie sind Betreiber eines Cafés, einer Arztpraxis, eines Vereinsheims oder einer anderen gewerblichen Immobilie mit Kundenverkehr und möchten Ihren Besuchern einen freien und unbeschränkten Zugang zum Internet ermöglichen? Freifunk stellt die Alternative zu kommerziellen Anbietern mit Gewinnabsicht dar. Wir sind eine gemeinnützige Initiative und sind am Aufbau eines gemeinschaftlich betriebenen Datennetzes interessiert. Im folgenden finden sich weitere Informationen zu Freifunk im Kontext des Aufbaues in Ihren Räumlichkeiten.

Vorteile von Freifunk

Bei Freifunk entstehen dem Nutzer und Betreiber eines WLAN-Knotens keine Kosten. Nutzer müssen sich im Gegensatz zu anderen Anbietern nicht registrieren und surfen ohne zeitliches Limit. Als nicht-gewinnorientierter Verein können wir allerdings auch keine Verfügbarkeitsgarantien oder Wartungsverträge bieten. Fällt der Netzzugang aus, liegt es in Ihrer Verantwortung, uns zu kontaktieren oder das Problem eigentständig zu lösen. Gerne unterstützen wir Sie beim Aufbau und der Wahl der nötigen Hardware und helfen beim Lösen auftretender Probleme.

Trennung des Freifunk-Netzes vom Unternehmensnetz

Zu jedem Zeitpunkt bleiben Freifunk-Netz und Unternehmensnetz strikt getrennt. Das gilt auch, wenn der eigene Freifunk-Router die Internetverbindung des Unternehmensnetzes nutzt, um mit dem Rest des Freifunknetzes eine Verbindung aufzubauen. Aus dem Freifunk-Netzwerk heraus ist kein Zugriff auf das firmeninterne Netzwerk möglich.

Wie kann ich mich als gewerbetreibender für die ehrenamtliche Arbeit der Freifunker revanchieren?

Sollten Sie Zugang zu höhergelegenen Gebäuden haben, würden wir uns freuen, diese zum Aufbau unserer unabhängigen Richtfunk-Infrastruktur nutzen zu dürfen. Ein solches „Wireless Backbone“ trägt zur Unabhängigkeit des gemeinschaftlich betriebenen Netzes bei, da wir so Standorte untereinander auch ohne Internetzugang verbinden können und dabei nicht auf Infrastruktur Dritter zurückgreifen müssen. Die dabei eingesetzte Hardware ist sehr klein und unauffällig und sendet um ein vielfaches schwächer als es z.B. übliche Handymasten tun.

Wir verlangen im Gegensatz zu kommerziellen Anbietern keinen monatlichen Beitrag für die Bereitstellung unserer Leistung und unsere ehrenamtliche Arbeit. Allerdings freuen wir uns selbstverständlich immer über eine freiwillige Spende. Alternativ sind wir auch immer offen für Sachspenden, z.B. in Form von Netzwerkhardware.

Wenn Sie sich bereits dafür entschieden haben, einen Freifunk-Router aufzustellen oder weitere Informationen benötigen, heißen wir Sie gerne bei einem unserer Freifunk-Treffen willkommen und sprechen mit Ihnen über das weitere Vorgehen.